Nicht wissen was passieren wirdNicht wissen was passieren wird. Einfach mal treiben lassen. Keinen Plan haben. Wieder leer werden, um Platz zu schaffen. Spontanität Raum geben. Nichts entscheiden müssen, nur können. Denn im Loslassen fallen Entscheidungen wie von alleine. So wie es weder eine richtige, noch eine falsche Entscheidung gibt, gibt es auch nicht eine perfekte. Nicht unsere Entscheidungen formen unser Leben, sondern das Leben selbst. Wenn wir diesem vertrauen. Und so treffe ich nur die eine Entscheidung: ab heute einzig dem Leben zu vertrauen.

Die Entscheidung dazu gelingt ähnlich einfach wie die Entscheidung zu fasten: „Ab heute widme ich mit dem Thema XYZ ganz bewusst, für einen bestimmten Zeitraum, und werde dann sehen was ist.“ Ich kann mich jeden Tag aufs Neue dafür entscheiden, oder auch dagegen. Selbstverständlich fallen unsere persönlichen Entscheidungen nicht einfach so oder willkürlich. Aber sie entwickeln sich „in uns“ von alleine und werden dann von uns nur noch ausgeführt, wenn wir achtsam sind. Und wenn wir vertrauen.

Jeden Tag formen sich Gedanken für oder gegen etwas in meinem Kopf. Jeden Tag male ich mir Pläne aus, wie mein Leben weiter laufen könnte. Für einen Moment könnte es so… oder so sein. Einmal pack ich meinen Rucksack, lasse Job und Wohnung hinter mir, wandere aus, in die Weiten der Welt, die vor mir liegen. Mal breite ich meine Wurzeln in meiner Heimat Köln aus, schaffe einen Ort für Nachhaltigkeit, arbeite und lebe in Gemeinschaft, komme voll und ganz hier an. Ein anderes Mal tanze einfach nur Tango in Argentinien, schmilze in der Abendsonne dahin und vergesse, dass ich ein Leben hab.

Welchen Weg davon soll ich gehen? Welche Entscheidung soll ich treffen? Wo ist das Glück versteckt?

All diese Gedanken dürfen gedacht werden, so oft sie wollen. Durchlebe sie im Hier und Jetzt, als wären sie real. Und dann lasse sie gehen. Wenn einer dieser Gedanken entschieden werden möchte, dann wirst Du es merken. Es wird ein klares JA oder ein klares NEIN in Dir spürbar sein. Deine Gedanken werden zu Deinen Entscheidungen, Deine Entscheidungen zu Deinem Weg, Dein Weg zu Deinem Glück.

Das Glück wird man nur in sich selbst finden. Es kann nie im außen sein. So sehr wir noch suchen in unserem Job, in materiellem Besitz, bei anderen Menschen, an fernen Orten… wir werden immer nur uns selbst finden. Bei uns selbst anzukommen, das ist die größte Herausforderung, und das größte Glück. Mehr als das gibt es nicht.

Ich höre auf zu suchen, und entscheide mich zu vertrauen.

Gedanken nach meinem Coaching bei Gregor Wilbers (Institut Sinnfindung im Beruf) 

 

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] GESCHEITERT: mal kein Heimweh zu haben GEKLICKT: Einige Mal meinen eigenen Blogartikel zum Thema “Nicht wissen was passieren wird.”, um mich selbst daran zu erinnern, wie das Vertrauen in das Leben funktionieren kann. Durch Zufall […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.