Erst vier Wochen ist der Frühlingsbeginn her, doch die Sonne zeigt sich seither so konstant als wäre es schon Sommer. Im Garten explodiert die Pracht an Blüten, ein Farbenmeer breitet sich aus. Auch der Gemüsegarten ist mittlerweile gut bestückt. Auf nun schon 10 Feldern reihen sich Zucchini neben rote Beete, Radieschen, Tomaten, Bohnen, Spinat, Fenchel, Schalotten, Erdbeeren, Kohlrabi, Sellerie und Pflücksalat. Gewürze sprießen in die Höhe. Die Zitronenmelisse ganz weit vorn. Auch wenn erst im Juni erstes Gemüse geerntet werden kann, bereitet der Rhabarber dem Gärtner schon im April eine Freude. Dank Wärmeschutz (hier eignet sich Flies oder ein umgedrehter Eimer) und der andauernden Sonne ist er so geschossen, dass man nun schon erste Stangen ernten kann.

Da ich persönlich nicht der größte Fan von Rhabarber-Kuchen bin (und ganz sicher, dass ich damit nicht alleine bin), möchte die erste Ernte anders verarbeiten. Und zwar zu Rhabarber-Konfitüre. Das Rezept habe aus dem tollen Buch „Marmeladen, Chutneys & mehr“ meines Lieblingsverlages Dorling Kindersley. Neben den üblichen verdächten Rezepten findet man hier auch ganz feine Varianten verschiedenster Einkochmöglichkeiten von Minzgelee über Rote-Beete-Relish mit Orangen bis Sue´s Erdbeerkonfitüre.

Das beschriebene Rezept wandele ich etwas ab und ergänze es mit Erdbeer-Minze und Ingwer. Doch im großen und ganzen bereite ich es wie folgt zu:

1. Schritt:
1 kg Rharbarber waschen, wenn holzig schälen und in circa 1 cm lange Stücke schneiden.

2. Schritt:
2 unbehandelte Orangen pressen und Schale abreiben. Zur Not geht hier auch Orangensaft.

 

 

 

 

3. Schritt:
Nach Belieben Ingwer schälen und reiben.

4. Schritt:
Nach Belieben Erdbeer-Minze klein hacken.

5. Schritt:
Entweder 500 g Gelierzucker „2:1“ auf 1 kg Früchte verwenden oder 800 g normalen Zucker zusammern mit 125 g flüssigem Pektin.

6. Schritt:
Alle Zutaten in einen weiten Topf aus Edelstahl oder Emaille geben (kein Aluminium wegen der Säure) und langsam zum kochen bringen. So lange köcheln lassen, bis der Zucker sich auflöst und die Flüssigkeit andickt. Tipp: die Konfitüre ist dann fertig, wenn die Flüssigkeit draußen an der kalten Luft fest wird.

7. Schritt:
Die heiße Konfitüre in frische, sterile Gläser füllen. Hierfür am Besten einen weiten Trichter verwenden, damit keine Reste am Glas kleben bleiben. Gibt sonst Schimmel. Die verschlossenen Gläser auf den Kopf stellen bis sie kalt werden.

Jetzt nur noch umdrehen, aufmachen, draufschmieren, genießen. Bon appetit!

2 Kommentare

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Arbeit. So entstanden mit der Zeit mehr als nur ein Kissen und viele Gläser selbstgemachte süß-klebrige Rhabarbermarmelade, die über das Jahr verteilt immer wieder freudige Abnehmer fanden. Als ich mir diese DIY Sammlung […]

  2. […] Als Landei bin (glücklicherweise) noch mit Gemüse im Garten und Eingemachtem im Keller groß geworden. Letzteres nicht immer zur besonderen Freude im Kindesalter… Ich hab schnell verstanden, dass alles aus der Erde seinen eigenes Tempo hat und dass selbstangebaute Tomaten so viel besser schmecken als die aus Holland. Auch wenn meine Schwester und ich die mühselige Ernte unserer Mutter, in Form von zum Beispiel Rhabarberkuchen, damals nicht immer angemessen wertschätzen konnten, können wir es heute. Diese Verbindung zur Natur aus Kindheitstagen trägt man in sich, fest verwurzelt. Mit Gummistiefeln an den Füßen und Sonnenhut auf dem Kopf, schmerzlich gebückt im Gemüsebeet grabend, gleiche ich mehr und mehr meiner Mutter im Alter von 30. Zwar muss ich darüber lachen, aber macht es mich auch glücklich diesen familiären Kreis zu schließen und den alten Spuren zu folgen. Und ganz nebenbei: Rhabarber kann soooo lecker sein! […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.